Zur Homepage Begeisterungsmomente - Momente der Begeisterung
Zur Homepage Begeisterungsmomente - Momente der Begeisterung
Logo Begeisterungsmomente - Momente der Begeisterung

Lohengrin Generalprobe 2010

Unter dem Titel "Elsa kommt nicht" berichtet Christine Lemke-Matwey in "Der Tagesspiegel" am 23.07.2010 über die Generalprobe zu "Lohengrin".

Offenheit am grünen Hügel in Bayreuth

Büste Richard Wagner

Als Journalistin wurde Christine Lemke-Matwey das erste Mal in Wagners Allerheiligstes vorgelassen und wurde dabei Zeugin einer dramatischen Generalprobe.

Die überraschenden Ereignisse, die ich als Besucher der Generalprobe live miterlebte, werden dadurch nachvollziehbar.

Lesen Sie, was "Der Tagesspiegel" darüber berichtet hat.

Generalproben sind, wie der Name sagt, Proben - und genauso steht es auf den Bayreuther Generalprobenkarten auch drauf (fragt sich nur, wer das liest — Bemerkung AKM: ich hatte es vorher getan, aber nicht geahnt, was das dann bedeuten würde):

"Es wird darauf hingewiesen, dass diese Probe Bestandteil der Aufführungsvorbereitungen ist und daher nicht den Charakter einer vollgültigen Vorstellung haben kann. Sie wird gegebenenfalls unterbrochen oder ganz abgebrochen oder kann für den weiteren Besuch gesperrt werden, ohne dass dadurch ein Anspruch auf Ersatz gestellt werden kann." Nun muss man sagen, dass normalerweise natürlich nichts passiert und das GP-Publikum sich durchaus der Illusion hingeben kann, einer "vollgültigen Vorstellung" beizuwohnen - kleinere Patzer oder Hänger bemerken sowieso nur die Eingeweihten. Nicht so bei "Lohengrin". Da kam es jetzt doch ziemlich dicke.

Dass der zweite Akt mit fünf Minuten Verspätung begann, weil ein Schallsegel auf der Vorderbühne aus der Führung gesprungen war - geschenkt. Das Ding wurde laut krachend wieder eingerenkt, und es konnte weitergehen; dass der erste Akt sich in seinen Tempi ein wenig dahin schleppte, war gewiss den subtropischen Temperaturen geschuldet; und dass man dem neuen Telramund anmerkt, dass er der neue Telramund ist, weil ihm statt vier Wochen nur vier Tage Proben in den Knochen stecken, das liegt einerseits in der Natur der Sache und ist andererseits ja auch beruhigend. Im dritten Akt jedoch, dritte Szene, kurz bevor Elsa wieder auftritt, stockte dem ganzen Saal der Atem. "Seht, Elsa naht, die Tugendreiche!", singt der Chor, und König Heinrich holt gerade tief Luft ("Wie muss ich dich so traurig sehn! Will dir so nah die Trennung gehn?"), eine Gasse durch die Menschenmassen öffnet sich, um Elsa durch zu lassen, die Gasse öffnet sich also und öffnet sich, der König atmet, der Chor singt - und es passiert nichts. Elsa kommt nicht. Elsa ist abgängig. Große Verwirrung.

"Stopp! Stopp! Stopp!", brüllt Hans Neuenfels an seinem Regietisch, was gar nichts nützt. Das Orchester spielt weiter, man hört ihn nicht. Eva Wagner-Pasquier spritzt zur linken Saalseite hinaus, Katharina zur rechten, die Assistenten wuseln durcheinander, und wahrscheinlich brüllt Hans Neuenfels immer noch vergeblich "Stopp!". Wo bleibt Annette Dasch? Inzwischen ist die Musik beim Auftritt von Lohengrin alias Jonas Kaufmann angelangt ("Mein Herr und König, lass dir melden"), der mit den Achseln zuckt und weitermacht. Sicher bringt es Unglück, wenn eine Generalprobe unter- oder gar abgebrochen wird, so wie es Unglück bringt, auf der Bühne zu pfeifen oder zu essen. Theaterleute sind abergläubisch, auf dem Grünen Hügel sicher ganz besonders. Die Vorstellung, die keine Vorstellung ist, wird zu Ende gebracht, koste es, was es wolle. Der Lappen bleibt oben. Und genauso geschieht es.

Mehr zum Thema

Das heißt: Kurz vor der Gralserzählung wird plötzlich Anna Gabler von der rechten Seitenbühne auf die Szene geschubst, Daschs Cover, schließlich kann immer irgendetwas sein. Auch Jonas Kaufmann hat ein Cover, den neuseeländischen Tenor Simon O'Neill, der anfangs für ihn auch die Proben bestritten hat (siehe Folgen 1 und 2). Den dritten Akt haben die Regieassistenten mit Gabler und O'Neill just am Mittwoch noch eifrig probiert - nur leider sind sie dabei nicht bis zum Schluss vorgedrungen. Ob Anna Gabler nun mit im Saal saß oder sich in der Kantine gerade eine Erfrischung genehmigen wollte, ein Kügelchen Vanilleeis vielleicht? Jetzt steht sie jedenfalls im Rampenlicht, so schnell kann's gehen, ohne Maske, ohne Kostüm, in Sandaletten und Freizeitkluft. Ausgeruhtes Einspringen geht anders. Vom Zuschauen her aber weiß Gabler, was sie zu tun hat, sie spielt und singt, was zu singen ist, nicht eben viel mehr bis zum finalen Elsa-"Ach!" - und dann ist es geschafft, vollbracht.

Wo war Annette Dasch? Die Geschichte klingt fast zu theatralisch, um nicht erfunden zu sein. Als Dasch nach der Brautgemach-Szene in ihre Garderobe eilt, um sich umzuziehen, fällt ihr, was sonst, ein Spiegel auf den Kopf. Da die Solistengarderoben im Bayreuther Festspielhaus alles andere als geräumig sind und komfortabel (die Dirigentenzimmer heißen hier nur "die Legebatterien"), hatte ein nicht sonderlich umsichtiger Zeitgenosse den besagten Spiegel auf einen Schrank gelegt. Dasch öffnet also die Tür, stößt mit derselben an den Spiegel, dieser fällt ihr auf den Kopf, sie fällt in Ohnmacht - und wird mit Blaulicht ins Krankenhaus gebracht. Schlimme Geschichte. Gott sei Dank scheint nichts wirklich Schlimmes passiert zu sein, der Spiegel blieb heil, keine Splitter, keine Schnittwunden, auch keine Gehirnerschütterung, nur einen Brummschädel und eine Beule, die Premiere am Sonntag wird sie natürlich singen können.

Apropos Aberglaube: Wer sich in der Oper ein bisschen auskennt, weiß, dass dieser Vorfall nur ein gutes Omen bedeuten kann. Agathe, der weiblichen Hauptrolle in Webers "Freischütz", fällt zwar kein Spiegel, aber ein altes Bild auf den Kopf - und am Ende kriegt sie ihren Max und alles wird gut. Lyrische Sopranistinnen singen Agathe gewöhnlich vor Elsa, Weber vor Wagner. Nicht so bei Annette Dasch, die Agathe ist ihr bislang noch nicht begegnet, sagt sie. Es fühlt sich ganz so an, als würde sich das bald ändern.

Lesen Sie den Artikel online im Tagesspiegel Elsa kommt nicht!