Zur Homepage Begeisterungsmomente - Momente der Begeisterung
Zur Homepage Begeisterungsmomente - Momente der Begeisterung
Logo Begeisterungsmomente - Momente der Begeisterung
begeisterungsmomente.de> Oberfranken aktuell> Weihnachtsvorlesung Joachim Gauck

Joachim Gauck: "Die Liebe zur Freiheit"

Weihnachtsvorlesung mit Joachim Gauck an der Uni Bayreuth

Die Liebe zur Freiheit

Weihnachtsvorlesung von Joachim Gauck, Mittwoch, 15. Dezember 2010, 18 Uhr, Universität Bayreuth

Zusammenfassung des Vortrags von Joachim Gauck:

Das Lob der Freiheit, die Betrachtung der Freiheit, die Überlegung welcher Wert uns wichtiger, welcher vielleicht weniger wichtig ist, das war das Thema der Weihnachtsvorlesung von Joachim Gauck an der Uni Bayreuth. Er regte uns mit seinem Vortrag zum Nachdenken an.

Begeisterungsmomente und die Geschichte Frankens

Lesen Sie mehr zum Bild, das auf begeisterungsmomente.de entstehen soll: Oberfranken gestern, heute und morgen

Joachim Gauck

Bild Joachim Gauck hält die Weihnachtsvorlesung an der Universität Bayreuth

Welche Art von verantwortlichen Menschen (Politiker, Unternehmer) braucht unser Land? Menschen wollen beheimatet sein, da wo sie leben, sie wollen sagen und empfinden können: „Das sind gute Leute, die sich um mein Land sorgen, das ist ein gutes Land, weil es ein gutes System ist, in dem ich lebe.“ Und weiter: "Ich spüre, wir brauchen unbedingt etwas, was unserer Gesellschaft den Glauben an die eigene Potenz zurückgeben kann." In Polen gibt es eine Redensart, die lautet: "Glaube niemanden, der Dir sagt, dass Du nicht mit dem Kopf durch die Wand kommst." Das ist bei uns zwar eher selten, 89 jedoch war der östliche Nachbar Polen unser Vorbild.

Eine Schlüsselstelle des Vortrags war ein Zitat aus einer seiner Reden '89: "... wir sagen unserer Angst auf Wiedersehen!". Joachim Gauck berichtete, dass die Zuhörer alle geklatscht haben, weil sie merkten: er spricht etwas aus, von dem wir alle noch nicht wissen wie es geht.

Denn wenn wir unserer Angst den Abschied geben, geschehen unglaubliche Dinge mit uns. Wir entdecken Kräfte und Möglichkeiten, Gedankenwege und Taten die wir uns zutrauen, die wir vorher ins Reich der Fabel verwiesen hätten. Und dann entsteht diese Begeisterung eines Aufbruchs. Freiheit, wenn sie jung ist, heißt Befreiung. Und sie ist wunderschön, mit einer Schönheit, die selten wiederkehrt.

Joachim Gauck machte klar, wie sich Freiheit im praktischen, politischen Leben äußert und, dass es Freiheit als Freiheit FÜR etwas und ZU etwas gibt. Dadurch begreifen wir plötzlich, uns widerfährt etwas wenn wir "ja" sagen zu unseren Potenzen, das im Stande ist unser Leben zu verwandeln. Es entsteht eine innere Befriedigung, dass ich an die Grenzen des mir Möglichen gegangen bin – diese Grenzen sogar vielleicht überschritten habe – und in dem Moment erfahre ich Glück.

Deshalb gibt es einen sagenhaft guten Indikator dafür, dass es uns gelungen ist Freiheit zu definieren wie es Erwachsene tun: als Verantwortung! Wünschen wir uns alle diese wunderbare Fähigkeit "ja" zu sagen zu unseren eigenen Potenzen die in uns stecken und dann das zu geben, was wir dieser Gesellschaft geben können.

Das Fazit von Joachim Gauck: Wenn wir unserer Furcht den Abschied geben, und unsere Fähigkeit zur Verantwortung wahrnehmen, dann ist Zukunft da. Für dieses Land und auch für diese Welt.

Erfahren Sie mehr zu den Erfahrungen von Joachim Gauck.

Teil 1 (von 9 Teilen): Weihnachtsvorlesung "Die Liebe zur Freiheit" von Joachim Gauck

Thema ist: Das Lob der Freiheit, die Betrachtung der Freiheit, die Überlegung welcher Wert uns wichtiger, welcher vielleicht weniger wichtig ist. Joachim Gauck will zum Nachdenken anregen. Zum Nachdenken über Erfahrungen von "Freiheit" in unserer Gesellschaft, zum Nachdenken des Einzelnen über die Grundlagen des eigenen Lebens, seiner Existenz als Bürger und als Individuum. Darüber wie man das vielleicht alles mit dem eigenen Leben in Beziehung bringen wollen und können sollte.

Denn das ist dann eine Überlegung, die danach kommt: Hat das etwas mit mir zu tun?

[Joachim Gauck berichtete kurz über seine Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten und führte dann aus:]

Ich habe über meine eher altmodischen Themen weiter gesprochen in der Öffentlichkeit und habe plötzlich ein Echo und eine – ja, war es Sehnsucht – wahrgenommen von Menschen, die mich nicht kannten, die mit meiner Kandidatur so Vokabeln wie Vertrauenswürdigkeit, Authentizität, Glaubwürdigkeit verbunden haben.

Wenn so viele Menschen in unserem Land danach suchen…

Dass sie auf Politiker warten und hoffen, und sich solche wünschen, die glaubwürdig sind zu denen sie Vertrauen haben können.

Was bedeutet es dann, wenn es solche Menschen gibt, was suchen sie eigentlich?

Und ich habe das Gefühl, sie wollen beheimatet sein, da wo sie leben, sie wollen sagen und empfinden können:

"Das sind gute Leute, die sich um mein Land sorgen, das ist ein gutes Land, weil es ein gutes System ist, in dem ich lebe.

<< Ende der wörtlichen Ausführungen Teil 1 von Joachim Gauck anlässlich der Weihnachtsvorlesung 2010 an der Uni Bayreuth >>

Fazit: Zur Freiheit hat jeder Teil Europas unterschiedliche Erfahrungen, gerade in östlichen Ländern ist der Gedanke an Freiheit verbunden mit elementaren Unrechts- und Verlusterfahrungen.

Teil 2 des Vortrags von Joachim Gauck: Erfahrungen mit Freiheit